An Tagen wie diesen…

Heute gehts mir nicht gut.

Eigentlich war schon die ganze letzte Woche ziemlich bescheiden. Dauer-müde, jeden Tag Kopfschmerzen und saumässig schlechte Laune. Ich habe gespürt, dass irgendetwas in mir am Kochen ist. Und heute ist der Höhepunkt. Angriffspunkt Nr.1: Mein Ohr. Wieder einmal. Das fühlt sich gar nicht gut an. Langsam frage ich mich, was da los ist. Weil das jetzt schon das fünfte Mal in Folge ist, dass ich Probleme damit habe. Mir ist schwindlig, mir ist schlecht und ich höre alle Geräusche, einschliesslich meiner Stimme, doppelt so intensiv wie normal.

Klar, dass meine Angsthasen-Alarmglocken laut bimmeln. Tinnitus? Kaputtes Trommelfell? Irgendetwas mit meinem Innenohr? Muss-ich-in-die- Röhre??? Aber es ist nicht nur das. Mein Versagens-Modus ist voll aktiviert. Denn eigentlich sollte ich heute arbeiten. Kann aber nicht. Mein Kopf ist am Explodieren, laute Geräusche (sprich: Kindergeschrei) ertrage ich nicht und am liebsten würde ich dem netten Herrn, der schon seit einer Stunde genüsslich den Rasen mäht, in den Hintern treten.

Mein Monolog sieht folgendermassen aus:

„Was ist denn jetzt schon wieder los? Kannst du nicht einmal, NICHT EIN EINZIGES MAL einfach normal sein? Wie alle anderen auch? Auf der Arbeit fehlen? Na, das wirft aber kein gutes Licht auf dich. Und dann noch am Freitag. Die denken doch, du machst blau. Immer ist etwas mit dir. Fällst wieder in die alten Muster,was? Ein bisschen Stress und zack…schon geht nichts mehr. Das bisschen Ohrensausen, meine Güte. Wenn das jeder tun würde. Du bist einfach unfähig. Eine Mimose! Hast du nichts gelernt in den letzten Monaten? Für was machst du denn diesen ganzen Selbstmitgefühls-Meditations-Achtsamkeits-Quark? Damits dir besser geht? Ja klar. Sieht man. Und glaub ja nicht, dass dein Gejammere  irgendeinen da draussen interessiert…

Doch, glaube ich. Weil ich davon ausgehe, dass es nicht nur mir so geht. Weil auf Knopfdruck zu funktionieren, nicht nur mich vor Schwierigkeiten stellt und weil ich bestimmt nicht die Einzige bin, die Angst davor hat, einen Rückfall zu haben. Ja, ich bin am Lernen, mit meinen Gefühlen, meinen Unsicherheiten und Gedanken auf eine andere Art und Weise umzugehen. Und ja, ich arbeite an mir und stelle mich meinem Leben, Stolpersteinen, meinen Ängsten. Aber ich bin keine Maschine. Vieles holt mich immer wieder ein, alte Gefühle kommen hoch und meine Reaktion ist nach wie vor die Gleiche: Rückzug, krank werden, Boden verlieren und das Gefühl haben, es war alles umsonst.

photo-1422544834386-d121ef7c6ea8

Vielleicht muss das so sein. Vielleicht ist ein Schritt zurück der beste Lehrmeister, sich wieder bewusster mit sich selber auseinanderzusetzen. Wieder mehr bei sich selber zu sein, sich Gedanken zu machen über die Ursache und die Hinweise, die wir nicht wahrgenommen haben oder nicht wahrnehmen wollten.

Und vielleicht braucht es diese Momente der Resignation und der Verzweiflung. Damit wir wieder spüren, was wir wollen und was sich für uns richtig oder falsch anfühlt. Damit wir wieder klar werden, neuen Mut fassen und vermehrt danach Ausschau halten, was uns jetzt oder im Allgemeinen gut tut.

  • Was kann ich jetzt tun, damit ich mich wieder besser fühle?
  • Welche Gedanken kreisen in den letzten Tagen immer wieder in meinem Kopf umher? Was beschäftigt mich?
  • Wo handle ich gegen meine Bedürfnisse? Gegen mich selber?
  • Kann ich das ändern? Wenn ja, wie?

So. Jetzt fühle ich mich etwas ruhiger. Trotz heftigen Kopfschmerzen und diesem Geräusche-Wirrwar in meinem Ohr habe ich mich entschieden zu schreiben. Und das war genau richtig. Jetzt kann ich das Ganze mit etwas Abstand betrachten, bin nicht mehr mittendrin in diesem Gefühls-Orkan.

Mir ist währenddessen auch bewusster geworden, was in der letzten Zeit nicht so optimal gelaufen ist (Ernährung, Sport, Schlaf), was mir Kopfzerbrechen bereitet (Vorgesetzte) und in welchem Bereich ich nicht für mich selber eingestanden bin (Dreimal darfst Du raten: Vorgesetzte).

Ob das etwas mit meinem Ohren-Kopf-Problem zu tun hat? Who knows? Dennoch habe ich jetzt die Möglichkeit, an meiner Situation etwas zu ändern und kann mir überlegen, wie ich vorgehen will. Aber nicht mehr heute.

Ich leg mich jetzt hin und mache ein Nickerchen. Mitten am Tag. Das gönne ich mir jetzt!

Das könnte dich auch interessieren: https://mutzone.wordpress.com/2015/04/10/zwei-schritte-vorwarts-ein-schritt-zuruck/

Advertisements

3 Gedanken zu “An Tagen wie diesen…

  1. Hey du Süsse,

    das hört sich aber gar nicht toll an! Hast du schon deinen Blutdruck messen lassen? Davon kommen solche Ohrgeräusche in Verbindung mit Kopfschmerzen sehr gerne. Mein Bruder kann ein Lied davon singen! Und an die einfachsten Dinge denkt man oft nicht gleich. Ansonsten solltest du bestimmt auch nicht die allgemeinen Verhältnisse der letzten Tage außer Acht lassen: Wetterwechsel und Vollmond. Sind beide nicht zu unterschätzen! Kann ich ein Lied davon singen. =)

    Psychosomatisch kann man da bestimmt auch hineinlesen, dass du etwas „nicht hören oder wahrnehmen“ willst. Das Ohr ist ja mit das wichtigste Sinnesorgan. Aber bevor du dir darüber Gedanken machst, lass dich lieber mal beim Hausarzt durch checken!
    Es muss ja nicht immer kompliziert sein, oder? =)

    Aber du hast schon auch recht: solche Tage braucht man, um sich sogar wieder nach dem normalen, schnöden Alltag zu sehnen. Es muss ja gar nicht immer alles über und wunderschön sein, geht auch gar nicht.

    Halt die Ohren steif, wird schon wieder!
    Erhol dich gut, für die Ausfallerscheinungen unseres Körpers können wir seltenst was und wenn du dir wegen deiner Sorgen zu viel zumutest, dann wird es bestimmt nicht besser!

    Knutschi!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Luisa, danke schön für deine lieben Zeilen und entschuldige bitte, dass ich mich erst jetzt bei dir melde. Heute ist der erste Tag, an dem ich mich wieder etwas besser fühle. Und morgen habe ich zum Glück endlich endlich meinen Arzttermin. Werde an die Blutdruck-Geschichte denken!!! Und ich hoffe sehr, es wird nicht kompliziert. Danke Luisa:)…

      Gefällt 1 Person

      1. So lange? Oh jeee, ich kenn das. Hast du auch Probleme mit der Halswirbelsäule? Blockierte Wirbel machen auch Kopfweh, wenn sie Nerven einklemmen. Ich drück dir die Daumen, dass dein Doc morgen gleich was findet, wo man gut was dagegen machen kann! ❤

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s