Gib der Angst ein Gesicht: Tihi (30)

Wir alle wissen, wie wichtig es ist, sich selber zu lieben. Es wird so lapidar gesagt: Liebe dich selbst und alles ist prima. Doch mit dieser Aufforderung wissen wir nicht umzugehen. Für mich war es so, als müsste ich jetzt eine Fremdsprache reden. Das funktioniert nicht. Ich suchte in allen möglichen Bereichen Methoden. Ich liebte mich nicht und das schon eine ganze Weile. Im Aussen war das nicht sichtbar. Ich lachte, war gut drauf und die wenigsten wussten, welch inneren Kampf ich führte. Weiterlesen

Vertrauen finden – nicht ohne meinen Körper

Vertrauen finden – eine gefühlte never-ending-Story in meinem bisherigen Leben.

Dieses starke Gefühl der Sicherheit, diese Gewissheit, dass ich mich beschützt und geschützt fühlen kann, auch wenn ich schutzlos bin…dieses Vertrauen wurde mir nicht in die Wiege gelegt.

Ich habe lange geglaubt, dass ich mir dieses Vertrauen erarbeiten muss, dass ich im Aussen danach suchen muss. In Büchern, Therapien, in Beziehungen. Weiterlesen

Gib der Angst ein Gesicht: Carina (28)

So stehe ich nun da: Mein Studium habe ich vor ein paar Jahren abgeschlossen, ich habe einen guten Job und ein schönes Zuhause. Ich bin 28 und stehe mitten im Leben. Klingt ja erstmal gut, oder?! Ich hab aber noch was… Sieht man zum Glück nicht auf den ersten Blick und ist auch nicht besonders sexy. Ich habe eine scheiß Angst! Wovor? Das weiß ich selbst nicht so genau, ist sehr vielfältig. Weiterlesen

Gib der Angst ein Gesicht: Ambra (18)

Nichts fühlt sich mehr sicher an. Wir allen kennen das Gefühl von Unsicherheit, Unbehagen und Angst. Doch in meinem Leben nahmen diese Gefühle eine zu mächtige, zu permanente Position ein.

Vor etwa zwei Jahren setzten bei mir psychosomatische Herzrhythmus-Störungen ein. Lange Zeit erzählte ich niemandem von dieser Wahrnehmung, da ich mich einerseits von den Reaktionen fürchtete und Angst vor allfällig negativen Ergebnissen einer medizinischen Untersuchung hatte. Sobald man seine Ängste und Befürchtungen ausspricht, werden sie noch mehr zur Realität und drohen, uns zu überfluten. Ich beschloss, die Taktik des Verdrängens zu wählen, einfach weiter zu leben und so zu tun, als würde all dies nicht passieren. Weiterlesen

Gib der Angst ein Gesicht: Palm (19)

Jeder Mensch kennt das Gefühl, Angst zu haben. Kein Wunder, seit Urzeiten hat sie uns als Spezies vor mancher Dummheit und Gefahr bewahrt. Sie ist ein elementarer Teil des menschlichen Erlebens und macht uns, zusammen mit allen anderen Emotionen, zu dem was wir sind.

Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, Sehnsucht, Hoffnung…all diese Gefühle sind um ein tausendfaches angenehmer, als Angst zu haben. Dennoch ist Angst an sich genau so wichtig. So wie der Mensch seine Ängste braucht, braucht das Schiff seinen Ballast, um sicher und gerade zu fahren. Weiterlesen

Schenke dir Orientierung – Dein Leben wartet auf dich!

Gibst du deinem Leben eine Richtung?

Hast du ein Ziel vor Augen, wie du deine nächste Stunde oder den Tag, der vor dir liegt, erleben und verbringen willst?

Worauf fokussierst du dich?

Auf deine Sehnsucht? Deinen Traum? Auf deine Vorstellung von einem angstfreien Leben?

Oder orientierst du dich an dem was dir Sorgen macht, dich hemmt, dich immer und immer wieder vermeiden lässt? Weiterlesen

Der Schatz in uns…

photo-buddhismus-13000

Es war einmal ein Mann, der sass auf einer alten, abgeschabten Kiste auf einer staubigen Strasse und putzte die Schuhe der vorbei hastenden Menschen.

Sein Job machte ihm nicht wirklich Spass. Er war müde und unzufrieden. Er träumte von einem reichen und erfüllten Leben. Oft schon war er losgezogen und hatte überall danach gesucht. Doch er war immer wieder ergebnislos zurückgekehrt. Weiterlesen